Platin–Titan Kombination für meine Trauringe!

Titan Platin Ringe mit Brillanten

Platin ist rein, selten und optisch edel – entdecken Sie die Eigenschaften dieses außergewöhnlichen Edelmetalls des kostbarsten aller Schmuckmetalle.
Es stellt hohe Anforderungen an handwerkliche Fähigkeiten, da es schwer zu formen ist und es großer Geschicklichkeit bei seiner Verarbeitung bedarf. Gleichzeitig ist es das reinste aller Schmuckmetalle. Dank seiner Reinheit ist Platin genau wie reines Titan hypoallergen und eignet sich damit ideal für Menschen mit empfindlicher Haut. Seine Farbe ist durch und durch weiß. Kein anderes Schmuckmetall besitzt von Natur aus einen annähernd so kostbaren, mondweißen Schimmer, und ergibt diesen edlen farblichen Kontrast zum etwas graueren Titan. Platin hat eine größere Dichte als alle anderen Schmuckmetalle, ist also schwerer. Ein Ring aus Platin fühlt sich massiver an als ein gleich großer Ring aus Gold.


Die Härte der Kombination Titan – Platin übersteigt die von Gold und Silber, aber auch hier hinterlässt das tägliche Tragen Spuren. Es lässt sich gut polieren und hat einen hohen Glanz. Im Gegensatz zu Gold jedoch spant Platin nicht ab, hat also dauerhaft keinen Materialverlust, gleich dem Titan. Die Ergänzung und Synergie dieser Metalle ist einzigartig.

Dieses Symbol für Unvergänglichkeit ist sicher ein wichtiger Grund für die Beliebtheit von Platin/Titan -Trauringen. Matte Oberflächen werden durch das tägliche Tragen seidig glänzend, polierte Oberflächen erhalten eine vom Tragen abhängige Patina. Ein schönes Symbol für die Entwicklung einer Beziehung. Die Ringe verändern sich mit.
Wir können ganz nach Ihren Wünschen die Trauringe nach längerem Tragen wieder aufarbeiten, polieren oder mattieren.
Um die Schönheit, Kostbarkeit und die besondere Ausstrahlung eines Schmuckstücks aus Platin ganz persönlich zu erleben. Vielleicht genügt schon ein Blick, das Berühren, und Sie spüren, warum Platin einmalig ist.

Platin das teuerste  aller Edelmetalle !

Für eine Unze Platin, also ganze 31,1 g, müssen ca. zehn Tonnen (!) Erz abgebaut werden. Doch das ist erst der Anfang eines langen, schweren Weges vom rohen Gestein zum wertvollen Barren. Jetzt liegen noch einhundert fünfzig komplizierte Schritte und fünf Monate harte Arbeit vor den Förderern. So aufwendig ist es, das Platin aus dem Erz zu lösen und von den anderen neun begleitenden Metallen zu trennen. Die Ausbeute der umständlichen und zeitraubenden mechanischen wie chemischen Prozesse ist vergleichsweise gering. Platin ist 30mal seltener als Gold und findet sich nur an wenigen Orten der Erde, hauptsächlich in Südafrika und Russland, und in geringerem Umfang in Zimbabwe, Kanada und Südamerika. Jedes Jahr werden nur 88 Tonnen Platin zu Schmuck verarbeitet, im Vergleich zu 2.700 Tonnen Gold. 10 Tonnen Erz werden geschürft, bis eine einzige Unze Platin (31,1 Gramm) gewonnen ist, während für die gleiche Menge Gold nur drei Tonnen Erz abgebaut werden müssen. Es gibt auch weniger Platinminen. Auf jede zehnte Goldmine kommt gerade mal eine Platinmine.

Platin wird vorwiegend mit einem Feingehalt von 950/000 verarbeitet. Das heißt, von 10 Gramm Schmuckmetall sind 9,5 Gramm, also 95 Prozent, reines Platin. Im Gegensatz zu Gold, dessen Feingehalt üblicherweise zwischen 333/000 bis 750/000 variiert.
Ein Schmuckstück aus Platin wiegt rund 35 % mehr als ein gleich großes aus 750er Gold und enthält 70 % mehr reines Edelmetall.
Die Dichte des Platins und sein Gewicht machen es haltbarer und widerstandsfähiger als andere Schmuckmetalle. Ein 15 cm-Platinwürfel wiegt 75 kg, das gleiche wie ein durchschnittlich schwerer Mann.

Mit 1768° C hat Platin den höchsten Schmelzpunkt. Feingold schmilzt bei 1063° C, Feinsilber sogar schon bei 960° C. Ein glanzvolles und deutlich sichtbares Beispiel für die Besonderheit des Platins ist der schon klassische Spannring, dessen extreme Kraft und Festigkeit den Diamanten sicher und unverrückbar halten. Einige der berühmtesten Juwelen der Welt wurden in Platin gefasst, wie z.B. der Kohinor-Diamant, der zu den britischen Kronjuwelen gehört.
Platinschmuck überzeugt durch optimale Hautverträglichkeit und löst keine Allergien aus, wie sie bei anderen weißen Schmuckmetallen auftreten können.
Alle Edelmetalle können verkratzen, und Platin ist keine Ausnahme. Beim Platin allerdings wird durch den Kratzer lediglich Metall verschoben und nichts seines Volumens geht verloren, während Gold sich abnutzt und seine Masse dadurch verringert.

Tags: , ,

Hinterlasse eine Antwort